Um den steigenden Bedarf an Elektrizität zu befriedigen, wurde das Kraftwerk als Überlandkraftwerk für die Gebiete zwischen der Elbe und der holländischen Grenze geplant. Durch viele Umbauarbeiten entwickelte sich das Kraftwerk Farge in den 50er Jahren mit einer Leistung von insgesamt 150 Megawatt zu einem der wenigen Großkraftwerke Deutschlands. Trotzdem reichte die Leistung nicht aus, den wachsenden Energiehunger der deutschen Wirtschaftswunderjahre zu stillen und so wurde 1969 der jetzige 350-Megawatt-Block eingeweiht.

Die Geschichte des Kraftwerkes Farge beginnt am 27. Januar 1922 mit der Gründung der Kraftwerk Unterweser Aktiengesellschaft.

 

2014

Im Kraftwerk Farge steht von Juni bis August eine Revision mit einer Investition von 20 Millionen Euro an. Außerdem steht der Anschluss an das neue Umspannwerk von Netzbetreiber Tennet bevor und damit der Wechsel von der alten 220-kV-Anlage auf die leistungsfähigere 380-kV-Ebene. 

2012

30 Jahre Ausbildung im Kraftwerk Farge. Etwa 300 junge Menschen erhielten hier das Rüstzeug für ihr künftiges Berufsleben.
 
Beginn der Arbeiten zum Übergang des Kraftwerks zur 380-kV-Ebene. Mit dem Bau des 380-kV-Hochspannungsmastes beginnt der Übertragungsnetzbetreiber TenneT die Errichtung seines neuen Umspannwerkes nördlich des Kraftwerks Farge. GDF SUEZ koordiniert damit seine Vorbereitungsarbeiten für den Einbau eines neuen Maschinenumspanners, der 2014 erfolgen soll. 
Qualifikation durch TÜV Nord als Fachbetrieb nach dem Wasserhaushaltsgesetz.

2011

Große Revision mit einer Investition von 38 Millionen Euro und Maßnahmen zur Lebensdauerverlängerung des Kraftwerks und zur Erschließung neuer Geschäftsfelder.

2009

Übergang an die GDF SUEZ Energie Deutschland AG.

2008

Neues Aschesilo mit Schiffsverladeanlage.

2007

Erneuerung der Hochdruck-Turbine und Erweiterung des Kohlelagerplatzes auf 80.000 Tonnen.

2004

Erneuerung der Mittel- und Niederdruck-Turbine und des Kondensators.

2001

Inbetriebnahme der Klärschlamm-Mitverbrennung.

1991 - 1992

Bau einer Entstickungsanlage (DENOX).

1988

Inbetriebnahme der Rauchgasentschwefelungsanlage.

1985 - 1990

Abbau des Altblocks nebst seiner vier Schornsteine.

1967 - 1969

Bau eines neuen Blocks.

1925

Zusammenschluss mit der Siemens Elektrische Betriebe AG und gleichzeitige Umbenennung in Nordwestdeutsche Kraftwerke AG.

1924

Das Kraftwerk Unterweser geht mit 12 Megawatt Turbinenleistung in Betrieb.

1922

Gründung der Kraftwerk Unterweser Aktiengesellschaft.