Das Kraftwerk Zolling ist mit modernster Umweltschutztechnik ausgestattet. Jährlich werden hier bis zu 35.000 Tonnen entwässertem Klärschlamm entsorgt.

Mit 43,3 % ist der Wirkungsgrad für ein Steinkohlekraftwerk besonders hoch.

Das Kraftwerk Zolling setzt konsequent auf Technologien, die helfen, die Umwelt wirksam zu entlasten. Denn überall da, wo für die Energiegewinnung Primärenergieträger wie Kohle zum Einsatz kommen, entstehen Substanzen, die in hoher Konzentration als Luftschadstoffe gelten. Dazu gehören in erster Linie Stickoxide, Schwefeldioxid, Kohlendioxid und Staub.

Raus darf nur, was rein ist

Die Maßnahmen zur Reinigung von Rauchgas sind mit hohen Investitionen verbunden und entsprechen dem Aufwand in einer chemischen Fabrik. Dennoch wird alles getan damit konventionelle Stromerzeugung und Umweltschutz kein Widerspruch bleiben. Das Kraftwerk Zolling ist ein vorbildliches Beispiel dafür. Dem Umweltschutz wird durch den Einsatz modernster Brenner- und Feuerungstechniken und einer hochwirksamen Rauchgasreinigung hohe Priorität eingeräumt. Doch damit nicht genug: Abschirmvorrichtungen, insbesondere am Kühlturm, an den Transformatoren sowie dem Kessel- und Maschinenhaus, sorgen für aktiven Lärmschutz.